09.12.2016

Tiernotrettung

 

Gestern wurden wir zu einem für uns eher ungewöhnlichen Einsatz alarmiert.

Wir fuhren mit unserem LF16/12 und unserem LF16/TS mit insgesamt 18 Kameraden zum Gelände der ehemaligen Sandgrube.

Dort angekommen kam uns schon eine Frau entgegen gelaufen. Sie erklärte uns dann, dass sich ihr Hund beim Spazierengehen in einen alten Dachsbau verirrt habe. Da das Feld welches wir überqueren mussten nicht befahrbar war, trugen wir alle benötigten Gerätschaften von der Straße Mehrere hundert Meter bis zur Einsatzstelle. Dort begonnen wir dann den Hund aus dem Bau auszugraben. Nach knapp zwei Stunden gelang es uns dann das Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien und wir konnten den kleinen „Bruno“ wieder in die Hände der Besitzer übergeben.